Die Betriebsversicherung

Nicht nur Privatpersonen sollten sich gegen verschiedene Risiken absichern, sondern auch Unternehmen und Betriebe haben Bedarf an einem umfangreichen Versicherungsschutz. Eine sehr wichtige Absicherung stellt in diesem Bereich die sogenannte Betriebsversicherung dar, die den meisten Unternehmen, Betrieben und Selbstständigen zu empfehlen ist. Im Kern handelt es sich dabei um eine Firmenversicherung, mit der zahlreiche Risiken versichert werden können, die während der Geschäftstätigkeit des Unternehmens häufig vorhanden sind. Sollte einmal ein Schaden eintreten, hat die Versicherung die Aufgabe, diesen zu regulieren und die entstandenen Kosten zu ersetzen. Darüber hinaus beinhaltet die Betriebsversicherung auch in Österreich meistens, dass die Folgekosten eines entstandenen Schadens übernommen werden. Dabei kann es sich zum Beispiel um die zwangsweise, vorübergehende Unterbrechung der Betriebstätigkeit handeln.

 

Welche Bestandteile beinhaltet die Betriebsversicherung?

Bei der Betriebsversicherung handelt sich um eine Versicherung, die fast immer aus mehreren Bausteinen besteht. Die folgenden Bestandteile finden sich regelmäßig in einer solchen Firmenversicherung:

Neben diesen Bestandteilen gibt es noch weitere Bausteine, die häufig individuell zwischen Versicherungsunternehmen und Versicherten vereinbart werden können. Dadurch ist gewährleistet, dass der Schutz durch die Betriebsversicherung möglichst individuell an die Tätigkeit und die Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens angepasst werden kann. Zumindest einige dieser Bausteine sind für nahezu jeden Selbstständigen sowie jede Firma unverzichtbar. Denn es gibt einfach diverse Risiken, die nicht zu vermeiden sind.

Für wen eignet sich eine Betriebsversicherung?

Die wesentliche Zielgruppe einer Betriebsversicherung sind Unternehmen und Gewerbetreibende, die den Geschäftsbetrieb sowie ihre Firma als solche bestmöglich absichern möchten. Dabei kann es sich sowohl um Unternehmen aus dem Einzelhandel als auch aus dem Dienstleistungsgewerbe handeln. Darüber hinaus kommt die Betriebsversicherung definitiv ebenso für Freiberufler und Selbstständige infrage, die ein Gewerbe betreiben. Wie groß der jeweilige Betrieb ist und seit wann die Geschäftstätigkeit durchgeführt wird, spielt bezüglich der Bedeutung der Betriebsversicherung kaum eine Rolle. Vielmehr ist es hingegen so, dass insbesondere Existenzgründer diese Versicherung benötigen. Junge Unternehmen und Gründer sind nämlich selten in der Lage, etwaige Schäden aus eigenen Mitteln heraus zu regulieren. Auch in Österreich sind es daher vor allem neue Unternehmen und Personen, die sich gerade selbstständig gemacht haben, für die eine Betriebsversicherung bestens geeignet ist.

Welche Leistungen beinhaltet die Betriebsversicherung?

Die Betriebsversicherung hat zwei Hauptaufgaben wahrzunehmen, nämlich zum einen die Prüfung des entstandenen Schadens sowie zum anderen die Regulierung, falls es sich um einen versicherten Schaden handelt. Aus Sicht des Versicherungsnehmers steht dabei natürlich die Übernahme der entstandenen Kosten im Vordergrund, denn für diesen Zweck wird eine solche Versicherung abgeschlossen. Da sich die unterschiedlichen Angebote ebenso bezüglich der enthaltenen Leistungen unterscheiden, sollte zunächst ein Versicherungsvergleich vorgenommen werden.

In der Regel sind es die folgenden Leistungen, welche die meisten Betriebsversicherungen beinhalten:

  • Erstattung des Neuwertes bei Sachschäden
  • Rechtsschutz bei Haftpflichtschäden
  • Ausgleich von Folgekosten
  • Schätzung des Schadens wird durchgeführt
  • Übernahme von Aufräumarbeiten
  • Hilfe bei Absicherung nach Gebäudeschäden
  • umfangreiche Beratung und Soforthilfe

Die wesentliche Leistung der Betriebsversicherung besteht darin, den entscheidenden Schaden so schnell wie möglich zu regulieren. Dabei geht es nicht nur um die Übernahme der Kosten, die zum Beispiel bei der Neuanschaffung zerstörter Einrichtungsgegenstände entstehen. Darüber hinaus hat die Betriebsversicherung ebenfalls die Aufgabe, für entstandene Folgekosten aufzukommen. Wurden beispielsweise die Büroräume eines Betriebes durch ein Feuer zerstört, so übernimmt die Versicherung in vielen Fällen den finanziellen Schaden. Dieser ergibt sich aus der vorübergehenden Nicht-Fortführung des Geschäftsbetriebes. Darüber hinaus beinhaltet der Schutz der Betriebsversicherung in vielen Fällen, dass bei Haftpflichtschäden im Zuge eines Streitfalls ein mittelbarer Rechtsschutz genutzt werden kann.

Rechtschutzversicherung

Die Deckungsrisiken bei der Betriebsversicherung

In der Betriebsversicherung gibt es in aller Regel sowohl den unverzichtbaren Grundschutz als auch einen optionalen Zusatzschutz, für den sich der Versicherungsnehmer entscheiden kann. Dabei existieren durchaus Unterschiede zwischen den Branchen, in denen der jeweilige Betrieb tätig ist. Vor Abschluss des Vertrages sollte darauf geachtet werden, dass zumindest der Grundschutz in der Betriebsversicherung enthalten ist.

Zum üblichen Grundschutz, der die folgende Deckungsrisiken beinhaltet, gehören:

  • Schäden durch Leitungswasser
  • Sturm und Hagel
  • Feuerversicherung
  • Einbruch und Diebstahl
  • Leitungswasser
  • mittelbarer Rechtsschutz
  • Betriebshaftpflichtversicherung

Dieser Basisschutz sollte in jeder Betriebsversicherung vorhanden sein, da es sich dabei um Schäden handelt, welche die Existenz eines jeden Unternehmens bedrohen können.

Ermittlung der Versicherungssumme

Wer sich in Österreich für eine Betriebsversicherung entscheidet, der sollte unbedingt auf die passende Versicherungssumme achten. Eine Unterversicherung ist unbedingt zu vermeiden, sodass der Wahl der passenden Deckungssumme eine große Bedeutung zukommt. Einerseits handelt es sich bei der Versicherungssumme keinesfalls um einen Schätzwert, auf der anderen Seite basiert diese aber auch nicht nur auf konkreten Zahlen. Um die Versicherungssumme zu ermitteln, ist es zunächst einmal notwendig, das tatsächliche Betriebsvermögen festzustellen. Darüber hinaus ist ebenfalls wichtig, die Entwicklung des voraussichtlichen Vermögens für die nächsten Jahre einzuschätzen.

In vielen Fällen ist es so, dass der Wert eines Unternehmens im Laufe der Jahre ansteigt, sodass dies bei der Berechnung der Deckungssumme berücksichtigt werden muss. Ferner ist es hilfreich, wenn durchschnittliche Schadenshöhen der Branche in die Berechnung mit einbezogen werden. Gesetzliche Mindesthöhen sind ebenfalls zu berücksichtigen. Selbstverständlich spielen ebenso die Anforderungen des Unternehmensinhabers eine Rolle. Da vor allem Existenzgründer und junge Unternehmen bezüglich der „richtigen“ Versicherungssumme häufig noch keine Erfahrungswerte haben, ist das Einholen von Informationen sehr wichtig. Ferner sollte gewährleistet werden, dass kontinuierlich überprüft wird, ob die gewählte Versicherungssumme noch mit dem tatsächlichen Versicherungswert übereinstimmt.

Weiterführende Beiträge

Die Betriebsversicherung ist besteht aus mehreren Versicherungen. Dazu zählen unter anderem die Betriebshaftpflichtversicherung sowie die Feuerversicherung.
 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]