Die Hagelversicherung

Wenn in Österreich von einer Hagelversicherung gesprochen wird, dann verbinden die meisten Verbraucher damit sicherlich den Schutz im Zuge der Wohngebäude- oder Haushaltsversicherung, der aufgrund von Hagel als mögliche Schadensursache vorhanden ist. Tatsächlich gibt es aber auch noch eine separate Versicherung, die als Hagelversicherung bezeichnet wird und nichts in dem Sinne mit dem Versicherungsschutz zu tun hat, auf den Verbraucher im Zuge der Haushalts- oder Wohngebäudeversicherung vertrauen können. Stattdessen handelt es sich bei der Hagelversicherung um eine Spezialversicherung, die in erster Linie von Personen genutzt wird, die im Bereich der Landwirtschaft tätig sind.

 

Was ist die Hagelversicherung?

Während Immobilieneigentümer und Mieter, die ihren Hausrat über die Haushaltsversicherung abgesichert haben, unter anderem auch vor Schäden geschützt sind, die aufgrund von Hagel entstehen, ist es für einige Personen wichtig, auch noch andere Schäden abzusichern, die aufgrund von Hagel entstehen können. Grundsätzlich gelten Unwetter, die mit Hagel einhergehen, schon seit jeher als existenzielle Bedrohung für die Landwirtschaft. Dies ist auch heute noch der Fall, denn bei einem stärkeren Hagel handelt es sich im wahrsten Sinne des Wortes um eine Naturkatastrophe, die letztendlich sogar zum Ruin des landwirtschaftlichen Betriebes führen kann. Neben Hagel gehören dazu unter anderem auch Frost, Stürme und Überschwemmungen. Bei der Hagelversicherung handelt sich nun um eine spezielle Versicherung, die gegen landwirtschaftliche Hagelschäden abgeschlossen wird.

Österreichische Hagelversicherung

Dabei ist die Bezeichnung Hagelversicherung einerseits eine Kurzform für die Vereinigte Hagelversicherung in Deutschland sowie für die in Österreich angebotene Österreichische Hagelversicherung. Allerdings gibt es andererseits noch zahlreiche andere Anbieter, die eine solche spezielle Hagelversicherung zur Verfügung stellen.

Hagelschaden

Der Versicherungsgegenstand bei der Hagelversicherung

Es sind im Wesentlichen landwirtschaftliche und gärtnerische Erzeugnisse, die über die Hagelversicherung bei Schäden versichert sind. Dazu gehören unter anderem:

  • Feldfrüchte
  • Wein
  • Gemüse
  • Obst
  • diverse Pflanzen

Diese und andere landwirtschaftliche Güter werden durch Hagel oftmals vernichtet, sodass ein erheblicher Schaden entstehen kann. Darüber hinaus kann der Hagel zu einer generellen Minderung der Ernte führen. Damit die Versicherung mit ihrer Leistung eintreten kann, muss meistens ein Gutachten über die Höhe des Schadens bzw. den vermutlichen Ernteausfall erstellt werden. Es gibt nämlich neben dem Hagel noch weitere Faktoren, die sich negativ auswirken können. Es ist sicherlich nicht immer einfach, den entstandenen Schaden zu beziffern, denn natürlich ist es kaum möglich, jede einzelne Pflanze aufzulisten, die durch den Hagel beschädigt oder zerstört wurde. Aus diesem Grunde sind hier spezielle Gutachter gefragt, die zumindest immer die Möglichkeit haben, eine grobe Schadenssumme zu ermitteln.

Wie hoch ist der Beitrag zu Hagelversicherung?

Die Höhe des Beitrages hängt bei der Hagelversicherung maßgeblich von zwei Faktoren ab. Dabei handelt es sich zum einen um die Größe der landwirtschaftlichen Fläche und zum anderen um die Art der landwirtschaftlichen Produkte, die auf diesen Flächen angebaut werden. Warum dies von Bedeutung ist, zeigt ein einfaches Beispiel: Wird auf der entsprechenden landwirtschaftlichen Fläche zum Beispiel Wein angebaut, so hat die später vorzunehmende Ernte natürlich einen deutlich höheren Wert, als wenn auf der einer gleichgroßen Fläche beispielsweise Mais oder Weizen angebaut würde. Daher wird es bei der Hagelversicherung sicherlich auch darauf ankommen, um welche Güter es sich beim jeweiligen landwirtschaftlichen Betrieb handelt, die angebaut und versichert werden sollen. Dass die Fläche eine Rolle spielt und sich auf den Beitrag auswirkt, ist nahezu selbsterklärend. Denn je größer die landwirtschaftliche Anbaufläche ist, desto höher natürlich auch der mögliche Ernteverlust und somit der finanzielle Schaden.

Fazit zu Hagelversicherung

Eine Hagelversicherung ist definitiv ausschließlich für Personen geeignet, die im landwirtschaftlichen Bereich tätig sind. Sollten sich nämlich beispielsweise Hagelschäden an Kraftfahrzeugen ereignen, sind diese über die Teilkaskoversicherung abgedeckt, während Hagelflächen an Glasflächen am Gebäude oder im Inneren des Hauses durch die Wohngebäude- bzw. Hausratsversicherung abgedeckt sind. Daher bietet die Hagelversicherung ausschließlich Schutz bei Ernteausfällen im Bereich der Landwirtschaft, die auf Hagel zurückzuführen sind.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]