Die Reisegepäckversicherung

Am Markt werden diverse Versicherungen angeboten, die unter dem Oberbegriff Reiseversicherungen zusammengefasst werden. Dazu gehören beispielsweise die Auslandsreisekrankenversicherung, die Reiseunfallversicherung, die Reiserücktrittsversicherung oder auch die Reisegepäckversicherung. Insbesondere die zuletzt genannte Reisegepäckversicherung wird allerdings auch in Österreich relativ häufig als überflüssig kritisiert, was in nicht wenigen Fällen tatsächlich zutrifft. Dennoch gibt es auf der anderen Seite einige Verbraucher, für die eine solche Reiseversicherung durchaus sinnvoll sein kann.

 

Was beinhaltet die Reisegepäckversicherung?

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei der Reisegepäckversicherung um eine spezielle Versicherung, mit der das Reisegepäck gegen die finanziellen Folgen von Schäden oder Verlust abgesichert werden kann. Es sind im Wesentlichen drei mögliche Schadensursachen, die über die Reisegepäckversicherung abgesichert werden können. Dabei handelt es sich um:

  • Beschädigungen des Reisegepäcks
  • Zerstörung des Gepäckstücks
  • Diebstahl oder Verlust des Gepäcks

Reisegepäckversicherung

Normalerweise ist es bei Abschluss einer Reisegepäckversicherung so, dass die jeweiligen Gepäckstücke bis zu einem bestimmten Gegenwert versichert sind. Dieser liegt je nach Versicherer meistens zwischen 2.000 und 5.000 Euro. Wer besonders wertvolle Gegenstände in seinen Koffern oder sonstigen Reisegepäckstücken transportiert, der muss daher eine erhöhte Versicherungssumme wählen, falls dies möglich ist. Grundsätzlich ist übrigens nicht nur das Gepäckstück als solches gegen Beschädigungen oder Diebstahl versichert, sondern natürlich auch der jeweilige Inhalt der Reisebehälter.

Vorteile der Reisegepäckversicherung

Der wesentliche Vorteil besteht bei der Reisegepäckversicherung in der vereinbarten Leistung, dass bei Beschädigung, Zerstörung oder Verlust des Reisegepäcks die vereinbarte Versicherungssumme gezahlt wird. Somit ist es möglich, die Inhalte und das Gepäckstück als solches zu versichern, sodass dem Kunden im Versicherungsfall kein finanzieller Schaden entsteht.

Kritik an der Reisegepäckversicherung

Aus Sicht der meisten Experten sind es allerdings mittlerweile die Nachteile, die gegenüber diesem Hauptvorteil überwiegen. Kritisiert wird die Reisegepäckversicherung nämlich unter anderem deshalb, weil es im Versicherungsfall häufig schwer ist, diesen nachzuweisen bzw. zu beweisen, dass der Versicherungsnehmer sich nicht fehlerhaft verhalten hat. So wird der entstandene Schaden bei Verlust oder Diebstahl des Reisegepäcks beispielsweise nur unter der Voraussetzung erstattet, dass der Versicherte seine Gepäckstücke nicht unbeaufsichtigt gelassen hat, auch nicht für wenige Sekunden. Dies ist allerdings relativ praxisfremd, denn natürlich findet ein Diebstahl der Gepäckstücke nahezu immer unter der Voraussetzung statt, dass das Reisegepäck für wenige Momente aus dem Blick gelassen wird.

Reisegepäck

Daher findet eine Schadensregulierung zwar theoretisch auch bei Diebstahl statt, in der Praxis verweigern die Versicherer aber häufig die Leistung, weil sich der Kunde (angeblich) fahrlässig verhalten hat. Darüber hinaus wird häufig kritisiert, dass die Reisegepäckversicherung deshalb überflüssig ist, weil mögliche Schäden bereits durch andere Versicherungen abgedeckt sind. Dabei handelt es sich um keine Versicherung, die der Versicherungsnehmer abgeschlossen hat, sondern die Absicherung erfolgt durch die ein Transportunternehmen. Wird das Gepäckstück beispielsweise bei einer Flug- oder Schiffsreise beschädigt, beispielsweise beim Verladen oder sonstigem Transport, so kommt in aller Regel die Versicherung des Reiseveranstalters bzw. des jeweiligen Transportunternehmens für etwaige Schäden auf. Eine zusätzliche private Reiseversicherung wäre in diesem Fall demnach überflüssig.

Es sind also im Wesentlichen die folgenden Kritikpunkte, die als Nachteil der Reisegepäckversicherung aufzuführen sind:

  • Bei Diebstahl handelt der Versicherungsnehmer aus Sicht der Versicherer häufig fahrlässig, sodass keine Schadensregulierung stattfindet
  • Schäden werden oftmals bereits durch Versicherungen der Transportunternehmen reguliert
  • Gepäckstücke sind häufig nicht mit höheren Summen versicherbar

Fazit zur Reisegepäckversicherung

Bevor man sich in Österreich für eine Reisegepäckversicherung entscheidet, sollte man sich etwas näher mit den Vor- und Nachteilen beschäftigen. Nicht selten wird dann festzustellen sein, dass es sich häufig eher um eine überflüssige Versicherung handelt. Zum einen sind die Beschädigungen am Reisegepäck meistens nur leichterer Natur, sodass von Bagatellschäden gesprochen werden kann. Zum anderen ist das Reisegepäck bei Transport in Flughäfen oder auf Schiffen sowie in der Bahn in aller Regel bereits über das jeweilige Logistik- und Transportunternehmen versichert, sodass die Schadensregulierung von dieser Seite aus stattfindet. Wer allerdings alle möglichen Risiken im Zusammenhang mit dem Reisegepäck absichern sollte, der kann sich durchaus für eine spezielle Reisegepäckversicherung entscheiden.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Summary
Die Reisegepäckversicherung
Article Name
Die Reisegepäckversicherung
Description
Die Reisegepäckversicherung wird in Österreich relativ häufig als überflüssig kritisiert, was in nicht wenigen Fällen tatsächlich zutrifft. Dennoch gibt es auf der anderen Seite einige Verbraucher, für die eine solche Reiseversicherung durchaus sinnvoll sein kann.
Author
Publisher Name
versichert.at
Publisher Logo